Schwerer Verkehrsunfall, LKW vs. PKW

Datum: 5. August 2021 um 14:34
Alarmierungsart: Alarm Fw Gesamt (Vollalarm), Digitaler-Meldempfänger (DME)
Dauer: 1 Stunde 41 Minuten
Einsatzart: MTG-2 
Einsatzort: Bundesstraße 69, Vechta
Mannschaftsstärke: 30
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: 2x RTW, NEF, Polizei, PSNV-Team, RTH (Christoph Europa 2)


Einsatzbericht:

Am Donnerstag wurden die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Vechta mit dem Rüstzug auf die Bundesstraße 69 alarmiert.

Ein PKW war nach Informationen der Einsatzleitstelle frontal gegen einen entgegenkommenden LKW geprallt. Neben dem Rüstzug der Vechtaer Feuerwehr machten sich auch der Rettungsdienstes und die Polizei auf den Weg zur Unfallstelle.

Die ersteintreffende Polizei konnte die Rückmeldung geben, dass die Person aus dem Fahrzeug befreit werden konnte und Wiederbelebungsmaßnahmen seitens Polizei und Ersthelfer durchgeführt werden.

Da ein Großteil der Besatzung des HLF-20 aus Rettungsdienstpersonal bestand, konnte der Rettungsdienst von diesem bei den Maßnahmen unterstützt werden.

Die nachrückenden Einsatzkräfte nahmen eine große Menge an Öl auf, sicherten die Einsatzstelle und bereiteten einen Landeplatz für den alarmierten Rettungshubschrauber vor. Zudem wurden die beiden Fahrzeuge gesichert und stromlos gemacht.

Nach erfolgreichen Reanimationsmaßnahmen konnte die Person mit lebensgefährlichen Verletzungen an den Rettungshubschrauber Christoph Europa 2 übergeben werden.

Knapp 30 Kameraden waren mit dem Rüstzug und dem XPander II im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei RTW, einem Notarzteinsatzfahrzeug und dem Rettungshubschrauber Christoph Europa 2 im Einsatz. Auch die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen und Beamten vor Ort.

Die Bundesstraße musste über mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Presse:
https://www.nonstopnews.de/meldung/37200

(Social Media Team)

Menü