Person nach Sturz in Lebensgefahr

Datum: 12. April 2014 
Alarmzeit: 11:43 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger (FME) 
Dauer: 1 Stunde 17 Minuten 
Art: TH  
Einsatzort: Stadtbleiche 
Mannschaftsstärke: 24 
Fahrzeuge: ELW 1 , HLF 20 , DLK 23/12 , RW 2 , AB-Rüst  


Einsatzbericht:

Gegen 11:45 Uhr wurde die Feuerwehr Vechta zur Unterstützung des Rettungsdienstes der Malteser in die Stadtbleiche alarmiert. Dort war bei Baumfällarbeiten ein 53-jähriger Arbeiter einer Gartenbaufirma beim umstürzen eines Hubsteigers aus der Gondel gefallen und auf einem Vordach zum liegen gekommen. Aufgrund der lebensgefährlichen Verletzungen war der Arbeiter nicht in der Lage, das Dach selber zu verlassen. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einem Notarzt vor Ort wurde der Verletzte in eine Schleifkorbtrage sicher stabilisiert und vom Dach gehoben. Während die Rettungsarbeiten auf dem Vordach liefen, wurde der Hubsteiger, der von einem Wintergartendach abzurutschen drohte, mit einem ebenfalls bei den Fällarbeiten eingesetzten Schwerlastkran fixiert. Anschließend wurde der lebensgefährlich verletzte Arbeiter mit dem Rettungswagen zum nahegelegenen Feuerwehrgelände transportiert, wo zwischenzeitlich der ADAC Rettungshubschrauber Christoph 6 gelandet war. Dieser flog den Verletzten in eine Bremer Spezialklink. Zur weiteren Klärung der Geschehnisse vor Ort wurden die eingesetzten Arbeitsgeräte von der Polizei sichergestellt.

Text und Bilder : KPW R. Ahlers

Menü