Industriebrand, Unterstützung FF Bakum

Datum: 18. Mai 2022 um 15:11
Alarmierungsart: Alarm Fw Gesamt (Vollalarm), Digitaler-Meldempfänger (DME)
Dauer: 10 Stunden 49 Minuten
Einsatzart: FEU-4 
Einsatzort: Boschstr., Bakum
Mannschaftsstärke: >50
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Alpha Wolf Team Lohne, C-Dienst, DRK Vechta, ELW-2, FF Ahlhorn, FF Bakum, FF Borringhausen, FF Brockdorf, FF Cappeln, FF Cloppenburg, FF Damme, FF Diepholz, FF Dinklage, FF Emstek, FF Fladderlohausen, FF Goldenstedt, FF Holdorf, FF Langförden, FF Lohne, FF Lüsche, FF Neuenkirchen, FF Osterfeine, FF Rechterfeld, FF Steinfeld, FF Südlohne, FF Visbek, FF Wildeshausen, FLF Bundeswehr Diepholz, Mehrere FustW, Mehrere RTW, Regierungsbrandmeister


Einsatzbericht:

Am gestrigen Nachmittag wurde um 15:11 Uhr unser Tanklöschfahrzeug zur Unterstützung der Feuerwehr Bakum alarmiert.

Im Industriegebiet Harme brannte ein Palettenstapel auf einem Betriebsgelände.

Nur kurze Zeit später wurde das Stichwort auf FEUER-4 erhöht.
Somit wurde Vollalarm für die Feuerwehr Vechta und weitere Wehren ausgelöst.

Bereits auf Anfahrt führte uns eine starke Rauchentwicklung zur Einsatzstelle.

Das Feuer breitete sich rasend schnell auf zwei Lagerhallen und tausende Palettenstapel aus.
Zwei Hallen eines benachbarten Betriebes fingen aufgrund der enormen Hitze bereits Feuer und konnten im letzten Moment geschützt werden.

Ferner breitete sich der Rauch Richtung Autobahn und Wohngebiet aus, sodass aufgrund der Vielzahl an Gefahren im Einsatzverlauf fast alle Feuerwehren aus dem Landkreis alarmiert wurden. Darüber hinaus auch Tanklöschfahrzeuge aus den Landkreisen Cloppenburg, Oldenburg und Diepholz.
Die Fliegerhorstfeuerwehr unterstütze mit einem Flugfeldlöschfahrzeug und von der Firma Alpha Robotics kamen Löschroboter zum Einsatz.

Die Feuerwehr Vechta unterstützte mit beiden Tanklöschfahrzeugen bei der Brandbekämpfung, weitere Kräfte errichteten eine Wasserentnahmestelle aus einem Kanal und verlegten 2 Kilometer Schlauchleitung.

Erst nach mehreren Stunden massiver Brandbekämpfung konnte „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden – „Feuer aus“ erst nach knapp 24 Stunden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Vechta wurden mehrfach ausgetauscht und waren bis spät in die Nacht im Einsatz.

Neben den Feuerwehren waren der Rettungsdienst, mehrere THW Ortsverbände sowie das DRK Vechta im Einsatz.

Zusätzlich befanden sich mehrere Kameraden im Feuerwehrhaus um mit den zurückgebliebenen Fahrzeugen den Grundsicherung für die Stadt Vechta sicherzustellen.


Menü