Großer Flächenbrand

Datum: 25. Juli 2019 
Alarmzeit: 17:21 Uhr 
Alarmierungsart: Alarm Fw Gesamt (Vollalarm), Digitaler-Meldempfänger (DME) 
Dauer: 2 Stunden 24 Minuten 
Art: FEU-3  
Einsatzort: B69, Vechta 
Mannschaftsstärke: 40 
Fahrzeuge: ELW 1 , HLF 20 , TLF 16/25 , TLF 24/50 , GW-T , MTF-1 , Quad  
Weitere Kräfte: Feuerwehr Bakum, Feuerwehr Langförden, Polizei, RTW 


Einsatzbericht:

Die Einsatzserie für die Feuerwehr Vechta reißt nicht ab.

Am Donnerstag wurde die Feuerwehr Vechta gegen 17:21 Uhr zunächst zu einem FEUER-1 ”Stoppelfeldbrand” alarmiert. Nach Eintreffen des HLF-20 wurde die Alarmstufe vom Einsatzleiter direkt auf FEUER-3 erhöht.

Die Gefahr der Ausbreitung war sehr hoch. Mehrere hundert Quadratmeter Fläche standen beim Eintreffen schon in Flammen. Die Alarmstufenerhöhung mobilisierte weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Vechta. Zudem wurden die Feuerwehren Bakum und Langförden hinzu alarmiert.

Ein Trupp unter schwerem Atemschutz versuchte die Ausbreitung in Richtung Bundesstraße 69 zu stoppen. Zwei weitere Trupps gingen zunächst entgegen der Windrichtung vor. Problematisch war die Wasserversorgung an der Einsatzstelle. Mittels Pendelverkehr musste Wasser an die Einsatzstelle gefahren werden.

Da sich das Feuer auch schon auf die Böschung der Bundesstraße ausgebreitet hatte, musste diese für die Einsatzdauer in beiden Richtungen voll gesperrt werden. Auf der Bundesstraße waren die Feuerwehren Bakum und Langförden mit den Löschmaßnahmen beschäftigt. Ausserdem Unterstützten uns die beiden Wehren mit ihren Tanklöschfahrzeugen bei der Wasserversorgung. Auch die Landwirte unterstützten uns bei den Löschmaßnahmen mit einem Wasser gefüllten Güllefass und einem Grubber.

Durch den schnellen Einsatz der Kameraden und der Landwirte konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und somit ein weiteres Ausbreiten verhindert werden. Die Ursache für den Brand ist unklar. Es brannten ca. 1,5 Hektar Fläche nieder.

Alle Kameraden gingen bei diesem Einsatz an ihre Belastungsgrenzen. Teilweise konnte der Brand nur in voller Schutzkleidung gelöscht werden. Temperaturen von über 35 Grad erschwerten die Arbeit er Kameraden.

Neben den Feuerwehren Vechta, Langförden und Bakum war auch ein Rettungswagen der Malteser vor Ort. Auch die Polizei unterstützte uns bei diesem Einsatz.

(Text: kt / Bilder: kt, hm)

Menü