Gefahrguteinsatz, Unterstützung der FF-Neuenkirchen

Datum: 17. September 2020 
Alarmzeit: 8:05 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler-Meldempfänger (DME) 
Dauer: 6 Stunden 16 Minuten 
Art: GS-Gefahrgut  > GS-Öl-2  
Einsatzort: Bundesautobahn 1, Neuenkirchen 
Mannschaftsstärke: 10 
Fahrzeuge: GW-L2 , WLF-Kran , WLF , AB-Gefahrgut , AB-Rüst  
Einheiten: Gefahrguteinheit 
Weitere Kräfte: Autobahnmeisterei Holdorf, Autobahnpolizei, Bergungsunternehmen, Feuerwehr Dinklage, Feuerwehr Langförden, Feuerwehr Lohne, Feuerwehr Neuenkirchen, Feuerwehr Vörden, Gefahrgutzugführer LK Vechta, Kreisbrandmeister 


Einsatzbericht:

Am Donnerstagmorgen wurden die Kameraden der Feuerwehr Vechta zu einem Gefahrguteinsatz auf die Bundesautobahn 1, Anschlussstelle Neuenkirchen/Vörden alarmiert. Mit dem drei Fahrzeugen machte die die Gefahrguteinheit auf den Weg Richtung Neuenkirchen.

Vor Ort war ein Muldenkipper auf einen ihm vorausfahrenden LKW aufgefahren. Durch den Aufprall wurde das Ladegut des vorausfahrenden LKW teilweise zerstört. Bei Eintreffen des Gefahrgutzuges war der Fahrer des LKW bereits vom Rettungsdienst abtransportiert.

Die Aufgabe des Gefahrgutzuges bestand darin, mehrere Kanister und Fässer mit Betriebsöl zu bergen. Komplett zerstörte Kanister wurden in Gefahrstoffbehälter verpackt. Ladegut welches nicht zerstört war wurde von Kameraden der Feuerwehr Vechta auf Paletten neu gestapelt und für den Weitertransport verpackt. Diese Ware wurde dann auf einen angeforderten Sattelschlepper geladen.

Zusammen mit den Kameraden des Gefahrgutzuges wurde zudem Personal am AB-Gefahrgut mit Schutzanzügen ausgerüstet. Nachdem Ausrüsten konnten die Kameraden im Sattelauflieger arbeiten.

Im Einsatz war die Feuerwehr Neuenkirchen. Zudem war der Gefahrgutzug des Landkreises bestehend aus den Feuerwehren Langförden, Dinklage und Vechta im Einsatz. Auch der Gefahrgutzugführer aus Lohne und der Kreisbrandmeister waren am Einsatzort.

(Text: kt / Bilder: kt, fs, nh, li)

Menü