Gasaustritt aus einer Propangasflasche

Datum: 27. Juli 2015 
Alarmzeit: 22:05 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger (FME) 
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten 
Einsatzort: Rieden 
Mannschaftsstärke: 21 
Fahrzeuge: ELW 1 , HLF 20 , TLF 16/25 , RW 2 , GW-T  


Einsatzbericht:

Explosionsgefahr herrschte am Montagabend gegen 22.30 Uhr auf der Straße Rieden. Dort war eine junge Frau in einem Transporter unterwegs, in dem sich auch eine Gasflasche befand. Weil die Frau Gasgeruch bemerkte, stoppte sie das Fahrzeug und alarmierte die Feuerwehr.

Die Feuerwehr Vechta und der Messtrupp des Landkreises Vechta aus Dinklage rückten aus. Bei Messungen stellten sie austretendes Gas und damit Expolosionsgefahr fest. Sie sperrten das Gebiet im Umkreis von 50 Metern um das Fahrzeug. Dazu wurden auch Häuser in unmittelbarer Nähe geräumt, teilte Einsatzleiter Thomas Deckert mit. Vorsorglich waren 35 Helfer alarmiert worden, damit die Einsatzkräfte im Fall des Falles schnell hätten handeln können.

Anschließend verdünnten die Einsatzkräfte das Gasgemisch vor Ort, bis keine Expolosinsgefahr mehr bestand. Mit Messungen verfolgten die Kameraden die Entwicklung im und um das Fahrzeug herum. Zusätzlich überprüfte der Messtrupp auch einen angrenzenden Graben und die Kanalisation.

Textquelle: Oldenburgische Volkszeitung vom 29.07.2015

Bilder: KPW R. Ahlers

Menü