Kellerbrand

Datum: 3. Mai 2001 um 9:59
Dauer: 1 Stunde 45 Minuten
Einsatzart: FEU-2 
Einsatzort: Königsberger Straße, Vechta
Mannschaftsstärke: 24


Einsatzbericht:

Punkt 10:00 Uhr gab es Alarm für die Feuerwehr Vechta. Gemeldet wurde ein Kellerbrand in der Königsberger Straße. In einem Partykeller war es vermutlich durch Kurzschluss eines Kühlschrankes zu einem Feuer mit sehr starker Rauchentwicklung gekommen. Aufgrund des schönen Wetters waren in dem Einfamilienhaus mehrere Fenster und Türen geöffnet, so dass sich der Brandrauch im ganzen Gebäude verteilen konnte. Die Bewohner, die sich zum Zeitpunkt des Brandes im Garten aufhielten, bemerkten das Feuer erst als der Qualm aus den Fenstern des Obergeschosses drang.

Knapp drei Minuten nach der Alarmierung rückte das erste Feuerwehrfahrzeug aus. Weitere zwei Minuten später erreichten die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnte der Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz (PA) nur kriechend in den Keller vordringen. Das Feuer, welches sich mittlerweile schon weiter auf Theke und Regalwände ausgebreitet hatte, konnte schnell mit einem C-Rohr gelöscht werden.

Als problematischer erwies sich der dichte Brandrauch, der dafür sorgte, dass die eingesetzten Atemschutztrupps im gesamten Gebäude die Hand nicht vor Augen sehen konnten.

Bevor die Lüftungsgeräte in Stellung gebracht wurden, sorgte ein weiterer Trupp unter PA für entsprechenden Durchzug in den einzelnen Zimmern. Ein dritter Atemschutztrupp schaltete den Strom im Gebäude ab. Danach wurde der Qualm Etagenweise, Raum für Raum, mit Hilfe der Überdrucklüfter aus dem Gebäude gedrückt.

Nach Freigabe des Brandortes durch die Kripo Vechta wurde der Brandschutt samt Kühlschrank ins Freie befördert. Danach konnte die Brandstelle an die Eigentümer übergeben werden. Der entstandene Schaden dürfte erheblich sein, da sich der giftige Brandrauch in allen Räumen verteilt hatte. Gegen 12:00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Menü