Brennt Gaststätte ”Petersburg”

Datum: 5. Juli 1999 um 4:29
Dauer: 2 Stunden 31 Minuten
Einsatzart: FEU-2 
Einsatzort: Falkenrotter Straße, Vechta
Mannschaftsstärke: 31


Einsatzbericht:

Am Montag, den 5.7.99 um 4.30 Uhr brannte die Gaststätte “Petersburg” an der Falkenrotter Straße in Vechta lichterloh. Nur dem schnellen Einsatz der Vechtaer Feuerwehr war es zu verdanken, dass das derzeit leerstehende Gebäude nicht gänzlich ausbrannte.

Foto: Oldenburgische Volkszeitung

Die 38 Feuerwehrleute, die im Einsatz waren, hatten den Brand innerhalb von 20 Minuten unter Kontrolle, mussten aber bis 7 Uhr in der Frühe immer wieder Brandnester ablöschen. Ortsbrandmeister Eduard Flegel war insbesondere mit dem Einsatz der neuen Drehleiter zufrieden, ohne deren Hilfe das Feuer im Dachstuhl nicht so schnell gelöscht worden wäre. “Sie hat ihre Feuertaufe bestanden”, lobte Flegel.

Weil zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs ein schweres Gewitter über Vechta hinwegzog, wollte die Polizei direkt nach dem Brand einen Blitzschlag als Brandursache nicht ausschließen.

Allerdings seien die dafür typischen Spuren bisher nicht entdeckt worden, meinte ein Ermittler. Sicher ermittelt ist dagegen, dass sowohl ein Fenster im Erdgeschoss als auch eine rückwärtige Tür in dieser Nacht unverschlossen waren.

Deshalb soll ein Sachverständiger noch in dieser Woche prüfen, ob der Brand nicht doch vorsätzlich gelegt wurde.

Die Ermittlungen der Kripo wurden am Mittwoch mit Hilfe der Feuerwehr fortgesetzt. Sie ergaben, dass das Feuer nicht durch einen Blitzschlag verursacht wurde, sondern vermutlich mit Brandbeschleuniger auf der Holztreppe im innern des Gebäudes gelegt wurde. Durch zuvor geöffnete Türen konnte sich das Feuer schnell im Haus ausbreiten. Die Analyse der Blitze in dieser Nacht in Vechta durch eine Spezialfirma konnte ebenfalls einen Blitzeinschlag ausschließen.

 

Menü