Bagger in den Moorbach gestützt

Datum: 28. Mai 2001 um 14:47
Dauer: 2 Stunden 13 Minuten
Einsatzart: GS-Gefahrgut 
Einsatzort: Contrescarpe, Vechta
Mannschaftsstärke: 19


Einsatzbericht:

Gegen 14:45 Uhr am Montag Nachmittag stürzte bei Bauarbeiten ein 60 Tonnen schweres Baufahrzeug in den Moorbach. Das Fahrzeug wurde für das Versenken der Spundwände an der Straße Contrescarpe eingesetzt. Die sanierungsbedürftige Straße hatte dem Gewicht des Baufahrzeugs nicht standgehalten und so rutschte die Spundwand-Ramme in den daneben fließenden Moorbach.Der Fahrzeugführer kam mit dem Schrecken und einigen blauen Flecken davon. Der massive Ausleger des Gerätes ging nur wenige Zentimeter vor der Außenwand des Marienhospitals zu Boden. Die alarmierte Vechtaer Feuerwehr hatte die Aufgabe das ausgelaufene Hydrauliköl und den Kraftstoff aufzufangen und abzupumpen. Im Moorbach wurde eine Ölsperre errichtet. Da das Baufahrzeug nicht weiter gesichert werden musste, wurde die Einsatzstelle wieder an die Zuständige Baufirma übergeben. Die Bergung wird von einem Spezialunternehmen durchgeführt. Dazu muss jedoch aus Platzgründen in den nächsten Tagen das Flussbett mit Sand aufgefüllt und so verfestigt werden, dass dort ein entsprechend kräftiger Kran die Ramme anheben kann. Von der Feuerwehr Vechta eingesetzt waren 19 Kameraden mit Tanklöschfahrzeug, Rüstwagen, Abrollbehälter Gefahrgut und Einsatzleitwagen.