Wissenswertes

Windeneinsatz nach Sturmlagen

Gerätekunde RW-Logistik, Umgang mit der Seilwinde und praktische Übungen „Baum auf Fahrbahn“ standen im Fokus des Dienstabends am 19. Februar.  Stefan Sagkob und Franz Kröger Jr. konnten den Kameraden bei einem interessanten Dienstabend die Möglichkeiten der Seilwinde aufzeigen.

Die Theorie durch Anfassen und Ausprobieren zu festigen war das Ziel. Das Sägen von umgestürzten Bäumen nach einem Sturm kann zu gefährlichen Situationen führen. Ein Fachausschuss empfiehlt die umgestürzten Bäume vermehrt mit einer Seilwinde von der Straße zu ziehen. Die Theorie wurde kritisch hinterfragt und in praktische Erfahrung mit eigenen technischen Möglichkeiten umgesetzt. Vielen Dank an den Bauhof der Stadt Vechta für die Bereitstellung des Baums und Übungsmöglichkeit !

Die Videos zeigen den einfachen und doppelten Zug in Verbindung einer losen / festen Rolle. Die „Goldene Regel der Mechanik“ konnte im doppelten Zug und Einsatz einer losen Rolle unter Beweis gestellt werden. Es wurde nur die Hälfte der Zugkraft benötigt. (im Video 29% Auslastung der Seilwindenkraft gegenüber 60% im einfachen Zug über Umlenkrolle).

Einsatzgrundsätze:

Zudem wurden die Einsatzgrundsätze bei einem Seilwindeneinsatz gelehrt. So muss bei einem Windeneinsatz, die Strecke zwischen dem Seilwinden-Fahrzeug und der Last gesperrt werden. Auch auf dem Dach des Winden-Fahrzeugs darf sich während der Zugarbeit niemand aufhalten. Das gilt auch für Zuschauer, Fotografen und Führungskräfte!

Da die Gefahr von Quetschungs- und Amputationsverletzungen sehr hoch ist, soll das laufende Seil und laufenden Rollen nicht berührt werden. Beim Umgang mit Drahtseilen sind zudem immer Handschuhe zu tragen.

Bei Einsätzen in der Dämmerung oder in der Nacht sollte auf eine gute Ausleuchtung der Einsatzstelle geachtet werden. In unserem Fall wurde die Einsatzstelle vom HLF und vom RW-L von beiden Seiten ausgeleuchtet.

Ausserdem sollte das Windenfahrzeug gegen wegrollen gesichert werden. In unserem Fall wurden zwei Unterlegkeile mit Zacken vor den Rüstwagen ausgelegt. Diese graben sich beim auffahren in den Boden ein und sichern das Fahrzeug.

Einfacher umgelenkter Zug:

Doppelter Zug:

Text: Stefan Sagkob / Kai-Uwe Tegenkamp

Bild & Video: Kai-Uwe Tegenkamp

Menü